header03

[Challenge] Picture my Day-Day #31

     Nun ist es schon ein bisschen länger her, aber am Samstag, dem 6. Juli war wieder ein “Picture my Day-Day”. Dieses Mal schon der 31. und er wurde durch Missi und ihren Blog Himmelsblau organisiert. Wenn du mehr über diese Aktion wissen oder ihn selbst mal hosten möchtest, dann schau doch mal hier genauer nach.

     Ich wollte immer schon mal daran teilnehmen, aber meistens scheiterte es an meinem Antrieb, ihn auch in einem Artikel zu verbloggen. Der 26. Picture my Day Day kam da mal nah dran, schaffte es sogar in einen Entwurf, blieb aber dann doch dort liegen und wurde nie beendet. Dieses Mal starte ich dann ein neuer Anlauf. Also viel Spass dir. :)

Picture my Day 31

 

     Kleines Vorwort: Ich schlafe seit meiner Erkrankung eigentlich nicht mehr durch. Das Einschlafen fällt schwer und die Abstände, in denen ich aufwache und meist zur Toilette muss (dies wurde schon abgeklärt), liegen zwischen 1 und 2 1/2 Stunden. Ich werde diese Unterbrechungen hier nicht dokumentieren, da denke dir den Teil. ;)

 

Der Wecker sagt 8.40 Uhr.

     Der Plan, nach dem eingestellten Handywecker zu 8 Uhr aufzustehen, funktioniert in letzter Zeit kaum noch. Ein kleiner Seufzer schwingt mit.

 

Mäuschen bekommt sein Knäckebrot.

     Erste Handlung sind/ ist immer die/ das Mäuschen. Ein Stückchen Knäckebrot am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Da wird immer schon drauf gewartet. :D

 

Meine morgentliche Tabletteneinheit.

     Dann bin ich an der Reihe. Erstes kleines Frühstück. Eigentlich 8.45 Uhr *Augen rollt*, da ich eine Sorte Tabletten im 12 Stunden Rhythmus nehme. Antidepressiva, etwas gegen Schmerzen, Schilddrüse, Magnesium, Vitamin C. Nicht schön, aber wer weiß, wie es ohne wäre.

 

Erste Tasse Kaffee und mein Laptop.

     Mein Ritual am Wochenende ist es, die erste Tasse Kaffee am Laptop zu trinken und am Blog zu arbeiten auch wenn es nach Außen hin dort ruhig erscheint. ;D

 

Badezimmerzeit

     Mittlerweile ist es 12 Uhr durch und ich bin bei meiner “Morgenroutine” mit meinen Geister-Nemos, die die Wäsche nicht überstanden haben. :D

 

Mäuschen in seinem Käfig

     Zwischendurch lenkt mich ähm… lass ich mich von Dickie ablenken. ;) Seit dem Mittwoch nach Pfingsten, wohnen wir nur noch zu 2. :’(

 

Toast mit Schokostreuseln

      Nebenbei gibt es dann kurz mein Frühstück. Ich mag nach dem Aufstehen noch nicht gerne essen, da reicht mir meine Tasse Kaffee. Aber kennst du das: Schokostreusel auf Toast/ Brot/ Brötchen? In Holland ist es ja Gang und Gebe. Dort gibt es in den Supermärkten die Zuckerstreusel in mehreren Varianten und die Konsistenz ist ein bisschen fluffiger. Ich liebe die so sehr, aber auf dem Bild sind es die ganz normalen Streusel aus Deutschland.

 

Waschmaschine mit Wäsche

     Wenn es mir körperlich gut geht, gehe ich an Samstagen meistens einkaufen. Bevor ich losgehe, stelle ich noch eine Maschine mit Wäsche auf.

 

Vorbereitungen. Meine ganzen Einkaufstaschen.

     Danach suche ich meine Taschen und die Pfandflaschen zusammen und präpariere die kleine Kühltasche.

 

Mit Sack und Pack an der Bushalte warten.

     Um 14.30 Uhr geht es auf zur Bushaltestelle. Ich habe keinen Führerschein, finde es in der Stadt aber auch prinzipiell besser mit dem Bus zu fahren (, wenn er dann nicht ausfällt).

 

Ein Blick in den Busgang.

     Ich habe zwar auch in meinem Stadtteil mehrere Läden zur Verfügung, doch ist der Rückweg zu Fuss mit dem vielen Gepäck, sehr beschwerlich für mich. Ich fahre gerne auswärts ins nächste Stadtteil. Dort ist der Laden größer und nicht so hektisch und überlaufen wie in der Innenstadt. Außerdem liegen die Haltestellen fast vor der Tür und ich brauche nicht so lange zu tragen.

 

Selfie.

     Im Bus selbst besteht oft Langeweile, da ich die Umgebung schon auswendig kenne, trotz vieler Baustellen mit ihren Umleitungen. Gut, dass ich das Handy mit habe. :)

 

Das Einkaufszentrum.

     Nach ca. 15 – 20 Minuten bin ich am Ziel angekommen. Früher war dieser Komplex mal ein Max Bahr Baumarkt. Nach der Schließung stand er lange leer. Vor 2 oder 3 Jahren entstanden dann die ganzen Läden. Das tolle dabei, finde ich, es wurde nicht alles dem Erdboden gleich gemacht und dann neu gebaut, wie es mittlerweile üblich ist, sondern der alte Baumarkt wurde total entkernt und dann darauf aufgebaut. Wer es vorher nicht im alten Zustand und bei den Bauarbeiten gesehen hat, kann es sich heute sicher schwer vorstellen. Ich mag es da aber sehr und am liebsten habe ich da die Bäckerei Wellmann. Riesengroß, gemütlich, auf 2 Ebenen. Da fühle ich mich viel wohler, als wie bei einem in der Innenstadt. ;) Und: In diesem alten Baumarkt habe ich dank eines Handwerker-Vaters in meiner Kindheit viel Zeit verbracht. <3

 

Blick auf meinen vollen Einkaufskorb.

     Nach dem Einkaufen heißt es wieder: Warten an der Bushaltestelle. Dieses Mal Gott sei Dank sitzend, denn der Bus fuhr gerade erst weg, als ich aus dem Laden kam. 30 Minuten bis zum Nächsten… Ich würde jetzt gerne mit dem Finger schnipsen und schnell zu Hause sein, denn die Stimmung beginnt zu kippen!

 

Mein Einkaufskorb im Bus mir gegenüber auf dem Sitz.

    Es geht weiter und mein Körper beginnt mit den ersten Symptomen.

 

Tony Stark Bildschirmhintergrund vom Handy.

     Ich fühle mich erschöpft. Eine starke Lethargie macht sich in meinem Körper breit. Der Arm und die Finger, die Gesichtshälfte beginnen mit einem Gefühl von Taubheit. Kribbeln… Dann kommen die Schmerzen. Ich hab ein beklemmendes und unruhiges Gefühl und muss mich konzentrieren nicht den Mut zu verlieren. Einfach nur Atmen.

 

     Ich bin wieder zu Hause und muss erstmal pausieren. Da es heute bedeckt ist, brauche ich schon früh Licht in meiner Wohnung. Ich versuche mich mit einer Runde Laptop und einer Tasse Kaffee abzulenken. Manchmal funktioniert das.

 

Meine Bedarfstablette.

     Mittlerweile, es ist 18:45 Uhr, geht es mir immer noch nicht viel besser und ich entscheide mich für eine Bedarfsmedikation. Dann ein erster Versuch meine Einkäufe wegzupacken. Ein kleines Ratespiel am Rande: Was erkennst du außergewöhnliches im Hintergrund? (Auflösung am Ende ;))

 

Mäuschen im Laufrad

     Ein weiteres Mal lasse ich mich dabei vom Mäuschen ablenken, schließlich will er auch bespasst werden, seit er Single ist, und das sind hier wahrlich nicht die einzigen Male am Tag, wo ich am Käfig klebe. Gitterdeckel ab, Laufrad rein. Seit über 20 Jahren die große Liebe als Hobby.

 

Mäuschen im Nest

     Leider mag Dickie heute auch nicht so richtig und verschwindet wieder schnell mit seinem Po im warmen Nest. Soll mir das was sagen?

 

Dickies Abendessen

     20:30 Uhr: Ich trödel viel. Lasse mich viel ablenken und sitze immer wieder auf dem Sofa. Der Körper schreit nach Ruhe und hinlegen. Ich bin fix und fertig, muss aber noch was machen und habe keinen Antrieb mehr. Ich versorge den Dicken, der schon längst den Eingang zum Nest zugemacht hat. Die Einkäufe sind immer noch zum Teil da…

 

Mitgebrachter Salat zum Abendessen und Bobs Burgers am Laptop

     Natürlich muss ich auch noch etwas essen. Ich habe mir im Supermarkt an der Salatbar etwas zusammengestellt. Manchmal mache ich das, um mir etwas zu gönnen. Daher auch die Ruccola-Blätter für Mäuschen. ;) Nebenbei läuft meine Lieblingsserie Bobs Burgers. Kennst du sie auch? :)

 

Abend-und Nachtmedikation

     Meine Abend/ Nachtmedikation: Antidepressiva, etwas gegen das Restless-Leg-Syndrom, etwas für die Schmerzen, ein Magenschutz, Vitamin B Komplex, etwas zum Schlafen.

 

Fertige Waschmaschine

     Beim Essen ist mir die Wäsche wieder eingefallen. Ich gehe noch schnell rüber und mache wenigstens noch die Maschine aus und auf. Aufgehangen wird morgen früh. Leider passiert mir das sehr oft.

 

Endlich lang machen auf dem Sofa und weiter Bobs Burgers gucken.

     22.00 Uhr. Ich bin froh, endlich zu liegen. Mein Rücken schmerzt, die Psychosomatik schmerzt in meine Gliedern, der Schulter, dem Nacken, Kopf und im Gesicht. Der ganze Körper kribbelt und jedes Mal wenn ich gähne, krampfen Finger, Arme und Beine. Das ist jetzt seit gut einem Jahr so und ich weiß nicht wieso. An Schlafen ist aber noch lange nicht zu denken, auch wenn der Körper müde ist. Der Geist ist hellwach. Es dauert weit über eine Stunde, bis ich mal langsam wegdämmere. Ich versuche mich auf Serien und Fernsehen zu konzentrieren, als wie auf meine Gedanken, was mir ein gutes und beruhigendes Gefühl gibt. Allerdings bin ich nach einer Stunde schon wieder auf, weil die psychosomatische Blase drückt.

 

Blick auf den Wecker 1.50 Uhr

     Und als Letztes Bild: Ich wechsele vom Sofa ins Bett. Jetzt kann ich schneller einschlafen. Bis zum nächsten Austreten.

 

     Das war mein Tag in Bildern und es hat mir Spass gemacht. Er hat positiv begonnen, mit Lächeln und Freude, endete aber leider eher negativ. Zur Zeit gibt es solche Tage leider oft, aber nicht immer. Da bekomme ich die Angst-und Stresssymptome bei Alltäglichkeit. Ich würde es ja verstehen, wenn es in neuen Situationen stattfindet, doch diese “Einkaufstour” mache ich schon länger und kenne alles. Oft passiert es auch, wenn ich einfach nur zu Hause bin. Seit etwas mehr als 1 Jahr gibt es diese neuen Symptome. Es kann sein, dass sich das Krankheitsbild geändert hat, aber es kann auch mittlerweile an den Medikamenten liegen. Leider tue ich mich nach über 14 Jahre mit der Diagnose Psychosomatik, Depressionen und chronische Schmerzsymtomatik immer noch schwer damit, es zu akzeptieren und zu verstehen. Ich suche immer noch nach dem Grund/ dem Auslöser von Panik-und Schmerzanfällen, damit ich ihnen aus dem Weg gehen kann. Dies hat mit den Jahren aber eher dazu geführt, dass ich noch vorsichtiger mit mir bin und mir immer weniger zutraue.

     Aber, und das finde ich viel wichtiger und es kommt hier als Sahnehäubchen zum Schluss, um das Positive zu verstärken:

  1. Ich habe eine Aufgabe für den Tag gehabt, diese auch geschafft und ich war draußen unter Menschen.
  2. Ich weiß, auch wenn dieser Tag schwer war, morgen sieht immer anders aus.
  3. Ich habe über die Jahre viel Wissen angesammelt und, auch wenn es nur einige Wenige sind, Methoden, die ich anwenden kann, damit ich eben NICHT den ganzen Tag auf dem Sofa sitze und um meine Situation weine.

     Hast du auch solche “Skills”? Verrate mir doch welche, damit meine Sammlung wachsen kann.

     Liebe Grüße und bis zum nächsten MalUnterschrift01

 

 

 

 

* Dieser Beitrag enthält im Text und auf den Bildern Werbung/ Markenerkennung-und/oder nennung, die unbezahlt und unbeauftragt ist.

P.S.: Lese hier, warum es so schwierig für mich ist regelmäßig zu schreiben!

Sei der Erste, der diesen Artikel teilt.

Aufrufe: 73

Loading Likes...

1 Gedanke bei “[Challenge] Picture my Day-Day #31

  1. Liebe Nina,
    ich freue mich wahnsinnig, dass du es geschafft hast den Beitrag fertig zu bekommen. Und mutig finde ich ihn auch sehr. Es ist toll zu lesen, wie offen du mit allem umgehst. Das habe ich dir ja schon oft gesagt. <3

    Vielen Dank für den Einblick in deinen Tag.

    Fühl dich dolle gedrückt.

Hinterlasse deine Gedanken

Hinweis: Wenn du hier kommentierst, wird deine E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Aber bitte beachte: Wenn du hier kommentierst, erklärst du dich damit einverstanden, dass dein Name, E-Mail-und IP-Adresse in meinem berechtigten Interesse gespeichert werden, um die Übersicht zu behalten und Missbrauch entgegen zu gehen. Du kannst deinen Kommentar jederzeit löschen. Außerdem nutze ich die eingegebene E-Mail-Adresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Hinweise zu den Kommentaren, Kommentarabonnements, Gravatar und dem Widerspruchsrecht findest du in meiner Datenschutzerklärung.